Mesut Pazarci: Umgang mit Börsenpsychologie

Das Problem mit der Börse ist, dass es für den Privatanleger keine harten Informationen gibt. Wenn man Informationen aus den Börsenberichten im Fernsehen bekommt, können Aktieninvestoren diese Informationen kaum verwerten, weil diese bereits viel zu alt sind. Dadurch besteht die Gefahr, Trends hinterher zu laufen und damit immer zu spät zu kommen.


Sicherheitsorientierte Anleger sehen sich zu einer schweren Entscheidung genötigt: Sicherheit behalten und Minizinsen in Kauf nehmen oder den „sicheren Hafen“ verlassen und hoffentlich mehr Rendite erhalten. Ist die Börse aber tatsächlich eine geeignete Plattform für unerfahrene Anleger? Denn für Laien ist ein Geschäft, bei dem auch einem Profi mal etwas daneben gehen kann, viel schwieriger zu beherrschen.

Menschen können Verluste leider nur sehr schlecht verkraften. Das Verlustgefühl ist viel stärker als die Freude über einen Gewinn. Das führt dazu, dass vorschnell gehandelt wird, sobald sich Verluste andeuten. Oder man lässt eher alles so laufen, in der Hoffnung, alles werde schon wieder gut. Vorschnelles Handeln sorgt aber auch dafür, dass Gewinne zu früh realisiert werden.

Entscheidungen werden selten auf der Basis von Fakten sondern eher emotional getroffen. Die Wahrnehmung wird von diesen Emotionen beeinflusst, so dass Fakten und Informationen selektiv wahrgenommen und interpretiert werden. Anleger lieben Informationen, die den eigenen Vorstellungen, Wünschen und Erwartungen entsprechen, während Informationen, die nicht ins eigene Bild passen, ignoriert, ausgeblendet oder verträngt werden. Das geht den meisten Menschen so, sorgt jedoch in der Konsequenz dafür, dass irrationale Entscheidungen getroffen werden, die sich dann in Verlusten wiederspiegeln können. Das Resultat ist, dass man zukünftig Anlageformen meidet, die etwas riskanter sind und sich eher wieder sicherere Alternativen sucht, wenn auch mit schlechter Verzinsung.

Edelmetalle sind eine gute Lösung für sicherheitsliebende Anleger. Sie bieten die Sicherheit des Sachwertes, erfreuen sich großer Beliebtheit und Nachfrage und haben sich seit Jahrtausenden als werthaltiger Vermögensspeicher bewährt. Wer Edelmetalle besaß, hat noch nie einen Totalverlust erleiden müssen. Eine sehr sinnvolle Möglichkeit sind vor allem gemischte Edelmetallportfolios. Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Hier erhält der Käufer die Sicherheit echter Substanzwerte und Wertsteigerungschancen aufgrund der ungebrochen hohen Nachfrage von Edelmetallen wie Gold, Silber, Platin und Palladium. Dabei kann der Edelmetallkäufer wählen, ob er seine Edelmetalle bei sich zu Hause oder im Zollfreilager lagern lässt.

Mesut Pazarci: Edelmetalle bieten „ruhiges Fahrwasser“

Wie soll man vorgehen, wenn man Vermögen hat und dieses schützen möchte? Wie ist es möglich, ruhig zu schlafen, wenn man das Geld investiert hat? Kommt es in den Märkten zu Turbulenzen, sind so manche Möglichkeiten denkbar. Vieles hängt von der Stärke der Ereignisse und ihrer Ausdehnung ab. Wie schnell kommen sie und wie schnell sind sie wieder vorüber? Turbulenzen und Stürme sind schwer berechenbar, denn ihre Stärke und Geschwindigkeit verändert sich mit den vorhandenen Rahmenbedingungen.

In Europa – eigentlich auf der ganzen Welt – tobt ein Sturm, ein Sturm im Geldsystem. Nahezu jedes europäische Partnerland ist überschuldet und wird von den Schulden und den daraus resultierenden Zinslasten erdrückt. Die Politik verharmlost das Ausmaß und spielt dem Bürger vor, sie würde versuchen, die Situation zu verbessern oder diese zu retten. Allerdings erscheinen diese Versuche wenig erfolgreich zu sein, denn zusehens verschlimmert sich die Situation von Tag zu Tag, egal, welche Maßnahmen unternommen werden.

Die Ursache ist vor allem systembedingt. Ein Währungssystem, welches auf Zins und Zinseszins aufbaut, kann nur funktionieren, wenn die Volkswirtschaft mitwächst. Wachstum bedeutet jedoch, dass immer mehr Waren gekauft werden müssen. Es muss verbraucht werden auf Gedei und Verderb, also Nachfrage erzeugt werden. Es muss produziert und abgesetzt werden. Je mehr desto besser. Die Rohstoffe, die man dafür braucht sind endlich.

Zinsen und Zinseszinsen beschreiben eine Exponentialfunktion, die gegen Unendlich geht. Daraus ergibt sich, dass unbegrenztes Wirtschaftswachstum nicht möglich ist. Tatsächlich hat das Geldsystem sich schon vor langer Zeit von der Wirtschaft getrennt und führt ein zerstörerisches Eigenleben.

Spekulationen

Immer wieder stößt man auf Spekulationen, wie diese Krise schadlos überstanden werden kann. Leider muss man feststellen, dass es keine verlässliche Strategie gibt, denn keiner weiß genau, was den Einzelnen erwartet. Jedoch gibt es einen Tipp, bei dem sich alle Experten einig sind: Sich nicht auf Geldwerte zu stützen und sich den Sachwerten zuzuwenden. Welche das sind, muss jeder für sich entscheiden. Hier ist es in erster Linie ratsam, darauf zu achten,, dass die Vorsorge so praktisch wie möglich ist und für so viele Eventualitäten wie möglich funktioniert. Und da ist vor allem eines sinnvoll: Flexibel zu sein. Immobilien fürs Wohnen und Edelmetalle als Tauschmittel sind von hoher Bedeutung. Hier gilt es, im Rahmen der eigenen Möglichkeiten so viel und so schnell wie möglich einzukaufen und was die Edelmetalle betrifft, sicher zu verwahren.

Edelmetalle sind eine gute Lösung für sicherheitsliebende Anleger. Sie bieten die Sicherheit des Substanzwertes, erfreuen sich großer Beliebtheit und Nachfrage und haben sich seit Jahrtausenden als werthaltiger Vermögensspeicher bewährt. Wer Edelmetalle besaß, hat noch nie einen Totalverlust erleiden müssen. Eine sehr sinnvolle Möglichkeit sind vor allem gemischte Edelmetallportfolios. Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Hier erhält der Käufer die Sicherheit echter Substanzwerte und Wertsteigerungschancen aufgrund der ungebrochen hohen Nachfrage von Edelmetallen wie Gold, Silber, Platin und Palladium. Dabei kann der Edelmetallkäufer wählen, ob er seine Edelmetalle bei sich zu Hause oder im Zollfreilager lagern lässt.

Mesut Pazarci: Diskussion um Bargeldverbot puscht Edelmetalle

Anleger wenden sich immer mehr von den Börsen ab und investieren lieber in Edelmetalle. Sogar risikoorientierte Aktienanleger gehen auf Sicherheit und kaufen Gold für ihr Portfolio. Der Goldkurs entwickelt sich gegensätzlich zum Aktienkurs und gewährt dem Portfolio damit mehr Sicherheit.

Aber noch ein Thema erreicht die Menschen – die Abschaffung des Bargeldes.

Geldanlagen wie Tagesgeld, Sparbrief und Co. rentieren sich nicht mehr. Die Anleger verlieren durch die Inflation nach und nach Vermögen. Der Privatanlager benötigt sichere, werthaltige Wertspeicher und die gibt es nur auf Sachwertbasis, wie sie z. B. Edelmetalle bieten.

Die Abschaffung des 500-Euro-Scheins macht den Anfang. Der Staat möchte das Bargeld abschaffen, um mehr Kontrolle über die Bürger zu erhalten und nebenbei auch die Schwarzarbeit und die Kriminalität einzuschränken. Wenn kein Bargeld mehr vorhanden ist, kann niemand mehr sein Geld von der Bank holen, wenn er sich dafür entschieden hat. Bankeninsolvenzen würden den Bürger schutzlos ausgeliefert vorfinden.

Geld würde nur noch elektronisch existieren und funktionieren. Jeder braucht zwingend ein Konto und Karten, um einkaufen zu können. Jeder Kauf, sei er auch noch so klein, wird registriert. Von jedem Konsumenten kann auf diese Weise ein sehr persönliches Profil über sein Einkaufverhalten erstellt werden. Ohne Bargeld geht die Freiheit dahin. Niemand kann mehr anonym etwas kaufen und den Preis mit Bargeld bezahlen. Da jeder Kauf oder Verkauf gespeichert wird, erhalten die Finanzinstitute damit sämtliche Details und damit unbegrenzte Macht über ihre Kunden.

Die Suche nach alternativen, werthaltigen und fungiblen Möglichkeiten zeigt nur in eine Richtung, in die der Edelmetalle. Edelmetalle sind eine naheliegende Alternative mit hoher Transparenz die man überall hin leicht transportieren kann.

Eine sehr sinnvolle Möglichkeit sind vor allem Portfolios aus verschiedenen Edelmetallen. Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Hier erhält der Käufer die Sicherheit echter Substanzwerte und Wertsteigerungschancen aufgrund der ungebrochen hohen Nachfrage von Edelmetallen wie Gold, Silber, Platin und Palladium. Dabei kann der Edelmetallkäufer wählen, ob er seine Edelmetalle bei sich zu Hause oder im Zollfreilager lagern lässt. Die PIM kauft übrigens auch Altgold zu fairen Preisen auf.

Mesut Pazarci: Edelmetalle? Universalwährung dringend gesucht!

Geld oder Währung ist ein System, das erschaffen wurde und auf Akzeptanz basiert. Das muss es auch, denn Geld hat vom Material mal abgesehen keinen eigenen Wert. Trotzdem verwenden es alle und geben dem Geld einen Wert. Aber genau das ist das Problem, denn ein zugesprochener Wert ist kein wirklicher Wert.

Ein geprägtes Stück unedlem Metall, ein bedrucktes Stück Papier, nüchtern betrachtet, ist es nicht mehr als das. Nachdem der Staat nun sogar das Bargeld abschaffen will, werden wir dieses Papier oder geprägte Metall in Zukunft werde sehen noch anfassen können. Eine tolle Perspektive ist das leider nicht. Vor allem für unsere Kinder wird es schwierig, die Funktion des Geldes zu verstehen. Bereits jetzt sehen sie, wie wir eine EC-Karte in einen Automaten stecken und das Geld einfach herauskommt. Dass Geld erst verdient werden muss, ist Kindern bereits jetzt schwer zu vermitteln.

Früher wurde das Geld bar ausgezahlt. Wenn der Familienvater zum Monatsende mit der Lohntüte nach Hause kam, konnte zumindest ein Zusammenhang zwischen Arbeit und Lohn erkannt werden, denn Papa oder Mama brachten das Geld schließlich direktvon der Arbeit mit nach Hause.

Die Währungssyteme auf unserem Planeten basieren allesamt auf dem gleichen Prinzip, der Aufnahme von Darlehen und der Bezahlung von Zinsen und Zinseszinsen. Nahezu jedes Land der Erde ist bis zur Leistungsgrenze verschuldet und droht zu kollabieren. Die Nationen der Erde sind durch Export voneinander so abhängig, dass sich niemand traut, Maßnahmen zu ergreifen, die die entstandenen Währungsblasen kollabieren lassen könnten.

Die Gefahr, dass es zu einem Ereignis kommt, welches eine Kettenreaktion auslöst, ist allgegenwärtig. Jeder, der aufmerksam durch die Welt geht, kann die Kriegsgefahr nicht leugnen, in der wir uns derzeit befinden.

Sich angesichts solcher Entwicklungen Gedanken um Geld zu machen, wirkt wahrscheinlich ein wenig deplatziert. Nichtsdestotrotz muss darauf hingewiesen werden, dass politische Entwicklungen niemals unbeabsichtigt passieren, sondern stets gelenkt werden. Daraus folgt, dass es immer auch jemanden gibt, der aus einer Situation seine Vorteile ziehen wird. Da diese meist mit Geld oder besser Vermögen zu tun haben, scheint es dann doch plausibel zu sein, sich darüber Gedanken zu machen und Vorkehrungen zu treffen.

Wie kann man vorsorgen?

Die Strategie muss lauten: Raus aus dem Geldwert, rein in den Sachwert! Geldwerte sind nur Papier, nichts substanzielles. Sachwerte verfügen über einen echten Wert, der auf dem Material, aus dem sie geschaffen sind und in ihrem Nutzen begründet sind.

Bewährt haben sich stets Edelmetalle und Immobilien. Die Geschichte zeigt eindrucksvoll, dass Menschen mit Immobilien und Edelmetallen Krisen finanziell besser meisterten als diejenigen, die sich an ihr Geld klammerten.

Immobilien sollten nicht zu groß sein, um die Vermietbarkeit zu steigern. Sie sollten an Standorten sein, wo es eine gute Wirtschaftskraft gibt, die Menschen anzieht und wo es gute Erwerbsmöglichkeiten gibt.

Grundstücke mit bebaubarer Fläche können ebenfalls eine attraktive Investition sein. Bebaubar bedeutet hier im Übrigen auch bestellbar für die Nahrungsmittelgewinnung.

Leichter in Sachen Streuung wird es bei Edelmetallen. Man muss bei der Auswahl nicht nur auf Gold setzen, sondern kann auch andere Metalle favorisieren, die z. B. durch ihre Eigenschaften einen hohen Nutzen für die Industrie haben. Rohstoffe sind nicht unbegrenzt verfügbar und somit bei entsprechender Nachfrage werthaltig.

Die Bewertung von Einkaufspreisen bei Edelmetallen ist übrigens einfach. Entscheidet man sich z.B. mit einem festen Monatsbeitrag regelmäßig zu kaufen, ist der beste Zeitpunkt jederzeit gegeben. Es kommt zum sogenannten Cost-Average-Effekt. Mit wiederkehrenden, gleichbleibenden Geldbeträgen kauft man immer optimal ein. Wenn die Preise vergleichsweise hoch sind, kauft man automatisch weniger Edelmetall ein und wenn die Einkaufspreise günstiger sind, erhält man entsprechend mehr Edelmetall ein. Auf längere Sicht, kann man ein stattliches Edelmetallportfolio aufbauen.

Am Ende kommt es nur darauf an, wie viele Sachwerte man im Portfolio hat und wie man mit diesen neu anfangen kann.

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Damit können die Chancen unterschiedlicher Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.

Mesut Pazarci: Lohnen Münzen oder Barren mehr?

Immer mehr deutsche Bürger erkennen, dass es mit dem Geldsystem so langsam aber sicher zu Ende geht und verschaffen sich zur Sicherung ihres Vermögens Edelmetalle. Dabei gibt es natürlich viele Angebote. Manche kaufen Schmuck, andere Barren, weitere sammeln Münzen.

Wenn es um Vermögenssicherung geht, sind Gefühle fehl am Platz. Hier muss man einen klaren Kopf bewahren, wenn man die besten Preise erzielen möchte. Schmuck ist etwas sehr emotionales. Hier wurde mit Geschick und Liebe ein Gegenstand geschaffen, der schön sein und Personen zieren soll. Die Handwerkskunst hat logischerweise ihren Preis. Dadurch wird der Schmuck selbstverständlich teurer als der Preis den die gesamten Rohstoffe gekostet haben. Die Schönheit kann allerdings auch dafür sorgen, dass für das Schmuckstück beim richtigen Käufer einen höheren Preis erzielt, als beim Händler. Emotion variiert die Preise.

Es kann allerdings auch genau anders herum kommen. Schmuck ist ein Luxusgut und diese verkaufen sich immer nur dann gut, wenn ein zahlungskräftiger Käufer gefunden wird. Findet man diesen, ist alles gut. Findet man jedoch keinen solchen Abnehmer, ist ein Verlust vorprogrammiert. Dann wird der Schmuck lediglich aufgrund seines Materialwertes geschätzt. Das ist im Übrigen auch die Vorgehensweise, wenn man Schmuck heutzutage zum Ankauf anbietet. Da werden Edelmetallgehalt und Gewicht bestimmt und dann gibt’s Geld, oft mit hohen Abschlägen, da der Händler ja auch etwas daran verdienen möchte. Schmuck kann also nur bedingt als Wertanlage oder Vermögenssicherung dienen.

Edelmetall in Form von Münzen ist bei vielen Deutschen sehr gefragt. Die Münzen, meist aus Gold, Silber oder Platin haben einen hohen Reinheitsgrad und sind schön anzuschauen. Die Münzen sind oft sehr klein und daher auch mit einem geringeren finanziellen Aufwand erschwinglich. Die Anbieter von Sammelmünzen mieten sogar den Kauf von Münzen in Raten an. Dadurch ist das Angebot für Viele sehr attraktiv. Versprochen wird einiges. Meist ist auf den Flyern die Wertentwicklung des Preises des entsprechenden Edelmetalls abgebildet, was als Hinweis für eine werthaltige Investition dienen soll. Was man dabei meist vermisst, sind die tatsächlichen Preise der Münzen inklusive der Herstellungskosten. Gold in kleinen Mengen ist zum Beispiel viel kostenintensiver als Gold in größeren Mengen. Das liegt einfach daran, dass die Herstellung von Barren bestimmte Herstellungskosten mit sich bringt. Diese Herstellungskosten müssen auf die Goldmenge umgelegt werden. Ein Barren von 1 Gramm oder ein Barren von 10 Gramm kostet in der Herstellung das gleiche. Nur dass der Herstellungspreis sich einmal auf den Materialwert von einem oder von 10 Gramm Gold verteilt.

Analog ist es selbstverständlich auch bei der Herstellung von Münzen. Hier ist es sogar noch schlimmer, da die Münzen in vergleichsweise niedrigen Auflagen hergestellt werden, was die Produktion noch einmal verteuert. Aber auch hier gilt, dass es sinnvoller ist, größere Münzen zu erwerben als kleinere. Allerdings haben Sammlermünzen hauptsächlich den ideellen Wert des Sammlerstückes. Sammeln bringt viel Spaß mit sich. Die Sammlung von Zeit zu Zeit um weitere Stücke zu ergänzen und natürlich zu komplettieren, macht richtig Spaß. Doch beim Spaß sitzt man wieder in der emotionalen Zwickmühle. Faktisch gesehen hat jeder Spaß seinen Preis und daher sind auch Münzen nur begrenzt als Vermögensanlage geeignet. Ausgenommen davon sind echte Goldmünzen wie z.B. der Krügerrand. Der Krügerrand wird in einer hohen Auflage geprägt, was die Produktion günstiger gestaltet. Aber auch hier gibt es diverse Einheiten, 2, 1 , ½, ¼ und 1/10 Unze (Oz). Selbstverständlich ist auch hier der Erwerb der 2 oder 1 Oz Rand-Münze sinnvoller als der der kleineren Münzen.

Der sinnvollste Erwerb ist wohl der Erwerb von Edelmetallen zum vollen Barrenpreis. Denn auch hier ist die höchste Gewichtsklasse der Barren die wirtschaftlich sinnvollste Lösung. Erfreulich ist, dass es Möglichkeiten gibt, auch mit geringeren Beträgen zum Preis großer Barren einzukaufen. So kauft man für´s Geld das Maximum an Edelmetallen ein und braucht sich nur noch einer Emotion hingeben, dem guten Gefühl, das Richtige getan zu haben.

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Damit können die Chancen unterschiedlicher Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.

Mesut Pazarci: Spekulationen um den Goldkurs

Bei der Goldwertentwicklung gibt es viele Ansichten. Das eine Lager sieht den Goldkurs auf einem Hoch, die anderen sehen noch reichlich Luft nach oben. Doch wie sinnvoll ist es, sich damit zu beschäftigen?

Gold ist ein beliebter aber auch begrenzter Rohstoff. Die Förderraten sind rückläufig, die Nachfrage ist jedoch nach wie vor groß. Viele Menschen sehen Gold als sicheres Anlagemedium zum Vermögensschutz.

Ein Vergleich der Kurse des DAX und des Goldes lassen auf einen Trend schließen. Geht der Kurs des Deutschen Aktien Index zurück, steigt der Goldpreis und umgekehrt. Daraus lässt sich schließen, dass viele Menschen in schwierigen Zeiten das Edelmetall als einen sicheren Hafen und eine stabile Alternative zu Aktien ansehen.

Sparanlagen, Festgeld, Lebensversicherungen, Staatsanleihen usw. galten lange Zeit als sicher. Doch in Zeiten von Staatsbankrotten, Bankenpleiten und notleidenden Versicherern ist ein Umdenkprozess bei den Anlegern im Gange. Man setzt nun auf echte Werte, auf Sachwerte wie Rohstoffe, Immobilien oder Edelmetalle. Ein Sachwert ist eben werthaltig und nicht nur ein Stück bedrucktes Papier.

Zusätzlich ist die politische Lage auf der Welt sehr instabil. Konflikte in Teilen Afrikas, der Ukraine und jüngst in der Türkei haben allesamt das Potenzial, global zu eskalieren und dabei eine schwere Wirtschaftskrise auszulösen. Solche Szenarien gab es in der Geschichte mehr als einmal. Anleger, die ihre Hoffnung auf Geldwertanlagen setzten, verloren dabei meist ihr Vermögen. Die Währungssysteme brachen im Schnitt alle 80-90 Jahre zusammen. Die aktuelle Lage in der EU und die Finanzpolitik der Europäischen Zentralbank lassen darauf schließen, dass ein Neuanfang auch hier bereits überfällig ist. Die aktuell geringen Zinsen sind ein deutlicher Anhaltspunkt dafür, dass das Euro-System unter der ungeheuren Zinslast sehr leidet. Höhere Zinsen würden diese Situation weiter verschlimmern. Viele EU-Staaten sind so hoch verschuldet, dass neue Schulden aufgenommen werden müssen, um die Zinsen zu zahlen, was die Lage selbstverständlich weiter verschlimmert. Und ein Schuldenabbau ist im Grunde nur indirekt über die Inflation möglich.

Ein striktes Umdenken und die Besinnung auf Sachwerte sind also für Jedermann wichtig, der sein Vermögen sichern möchte. Edelmetalle sind dabei von besonderer Bedeutung, da diese transportabel sind und damit eine Funktion als Zahlungs- oder Tauschmittel erfüllen können. Wichtig ist dabei selbstverständlich, dass man die Edelmetalle auch tatsächlich physisch erwirbt und zur Verfügung hat. Ein Stück Papier mit einer Option auf Edelmetalle nützt da wenig, wenn das Edelmetall physisch nicht verfügbar ist.

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Damit können die Chancen unterschiedlicher Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.

Mesut Pazarci: Sinnhaftigkeit einer Anlage in Gold

Die Goldpreisentwicklung in den vergangenen 15 Jahren gibt darüber Aufschluss ganz deutlich einen bis zum Jahr 2013 deutlich angestiegenen Goldkurs. In den darauf folgenden Jahren war der Goldkurs rückläufig. Seit 2014 steigt er wieder an.

Daraus lässt sich jedoch nicht ableiten, dass der Kurs für Käufe zu hoch ist, im Gegenteil. Gold ist ein Rohstoff mit echter Substanz und wird daher immer seinen Wert behalten, auch wenn sich der Preis in Geld nach oben oder unten bewegt. Tatsächlich verändert sich nicht der Preis für Gold, sondern lediglich die Kaufkraft des Zahlungsmittels. Steigt oder sinkt der Goldkurs, nimmt tatsächlich die Kaufkraft des Geldes ab oder zu. Deshalb gibt es auf die Frage, ob es sinnvoll ist, in Gold zu investieren, nur eine Antwort.

Selbstverständlich erhält man mehr Gold für sein Geld, wenn der Goldkurs nicht auf dem Höchststand liegt. Doch wer kann schon sagen, wann der Höchststand erreicht ist? In der Vergangenheit gab es mehr als eine Situation, in denen Fachleute von Goldkäufen wegen eines hohen Goldpreises abrieten. Am Ende stieg der Goldkurs weiter und weiter an und jeder, der Gold erwarb, wurde in seiner Entscheidung bestätigt.

Gold ist eine der sichersten Anlageformen, die es gibt. In der Vergangenheit hat noch kein Anleger mit Gold einen Totalverlust erlebt. Wer auf Geld setzte und Geldwertanlagen hielt, musste durch Geldentwertung, Inflation, Wirtschaftskrisen empfindliche Verluste, bis zum Totalverlust hinnehmen. Der Kapitalanlagenmarkt zeigt auch regelmäßig, dass er alles, nur keine Sicherheit bietet. Wahre Werte wie Edelmetalle überzeugen durch Substanz.

Die Geldpolitik auf der gesamten Welt steht am Rande eines Zusammenbruchs. Die Verschuldung der öffentlichen Haushalte und privaten Haushalte liegt auf einem Rekordhoch. Die zu zahlenden Zinsen haben unkontrollierbare Ausmaße angenommen. Selbst die USA als eine der größten Wirtschaftsmächte stand bereits vor der Insolvenz. Angesichts dieser Tatsachen ist eine Investition in Substanzwerte, speziell in Edelmetalle nicht nur empfehlenswert sondern notwendig, um das eigene Vermögen zu sichern.

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Damit können die Chancen unterschiedlicher Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.