Zur Deckung und Gewährleistung der Werthaltigkeit von Papiergeld, wurde früher Gold verwendet. Dadurch sollte das Vertrauen in die gesetzlichen Zahlungsmittel erreicht und gestärkt werden und eine echte Werthaltigkeit gegeben sein, da man die Währung theoretisch jederzeit gegen Gold eintauschen konnte.

Der sogenannte Goldstandard galt in Europa und der Welt für lange Zeit. Doch diese Zeiten sind nun lange vorüber. Die meisten Staaten halten heute stattliche Bestände anderer Währungen. Gold ist dabei zweitrangig geworden.

In den 60er Jahren erreichten die Goldbestände der Nationen einen Höchststand bei den Goldreserven. Seither gehen die Goldreserven kontinuierlich zurück. Anfang der 80ger Jahre entsprachen die Goldreserven etwa 60% der Währungsdeckung. Mittlerweile gibt es aufgrund der vorhandenen Geldmengen quasi keine Währungssicherung mehr. Das liegt jedoch nicht nur an den sinkenden Beständen. Das exponenzielle Wachstum der Währungen und Verschuldungen der Nationen tragen dazu einen großen Teil bei.

Mittlerweile steigen die Bestände wieder an. Steigende Goldpreise und weltweite Turbulenzen in den Geldsystemen haben die Aufmerksamkeit wieder stärker auf Gold gerichtet. Die Notenbanken sorgen mit mehrfachen Goldkäufen für Aufsehen. Gold wird wieder verstärkt zur Krisensicherung genutzt. Die Mehrung der Goldreserven verschiedener Notenbanken überall auf der Welt beeinflusst selbstverständlich auch die Goldpreisentwicklung.

Die folgende Tabelle mit Stand Mitte 2016 zeigt die Goldreserven einiger Länder, sortiert nach ihrer Gesamtbevölkerung.

Nation Bevölkerung in Mio Goldbestand in Tonnen
USA 321,40 8.133,50
Russland 142,40 1.506,00
Japan 126,90 765,20
Deutschland 81,17 3.378,20
Frankreich 66,35 2.451,80
Großbritannien 64,77 310,30
Italien 60,80 2.451,80
Spanien 46,44 281,60
Niederlande 16,90 612,50
Griechenland 10,81 112,72
Portugal 10,37 382,50
Belgien 11,26 227,40
Schweden 9,75 125,72
Österreich 8,58 280,00
Schweiz 8,33 1.040,00

Quelle: statistisches Bundesamt

Als Privatanleger ist daraus ganz leicht zu erkennen, dass es sich bei einem Investment in Gold um eine geeignete Möglichkeit zur Vermögenssicherung handelt. Im Edelmetallsektor gibt es deutliche Kaufempfehlungen. Der Beginn langfristiger Haussen deutet sich an, was eindeutig für die Edelmetalle spricht. Längst ist es im Bewusstsein der Anleger angekommen, dass es sinnvoll ist, ein Edelmetallportfolio aufzubauen und zu streuen. Edelmetalle erfreuen sich derzeit höchster Beliebtheit. Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm kann diesem Bedarf das geeignete Angebot entgegenbringen. Diese Vorsorge schützt das Vermögen nachhaltig vor drohenden Finanzturbulenzen.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: rcx, #33459546