Die Kurse für Edelmetalle schwanken, so selbstverständlich auch der von Gold. Wann soll man einsteigen? Das ewige Auf und Ab kann sicherheitsausgerichtete Investoren leicht verunsichern. Gibt es einen sinnvollen Zeitpunkt überhaupt? Normalerweise sollte man kaufen, wenn der Kurs niedrig ist. So logisch das in der Theorie erscheint, es ist leichter gedacht, als getan. Denn wann ist der Kurs tatsächlich niedrig?

Gold ist ein begehrter Rohstoff. Viele wollen es und erwerben es auch. Die Nachfrage ist stetig vorhanden und bei hoher Nachfrage, steigt der Preis an. Fachleuten zufolge ist aktuell immer noch ein günstiger Einstiegspreis vorhanden. Seit dem Allzeithoch Anfang Herbst 2011 hat der Goldkurs eine Korrektur gehabt. Damals lag Gold bei knapp 1.900 US-Dollar die Unze. Der Preis sackte bis Ende 2015 ab auf 1.050 US-Dollar. Seither erfährt der Goldpreis wieder Anstiege, jedoch mit großen Schwankungen.

Wie kann man diese Schwankungen ausnutzen? Ist das überhaupt möglich? Sind Schwankungen vorhersagbar? Und wer kann sagen, wann der Höchststand erreicht wurde? In der Geschichte gab es mehr als eine Phase, in denen Experten von Goldkäufen wegen eines hohen Goldkurses abrieten. Am Ende stieg der Kurs weiter und weiter an und jeder, der Gold erwarb, wurde in seiner Wahl bestätigt.

Wer bereits Gold besitzt, sollte seinen Bestand ausbauen und zusätzliches Gold erwerben. Wer noch keines besitzt, sollte ernsthaft darüber nachdenken, das zu ändern und sich die Berg- und Talfahrt des Goldkurses zu Nutze machen. Kaufen, wenn der Goldkurs niedrig ist, lautet die Devise. Und dazu wird es in der nächsten Zeit einige Gelegenheiten geben.

Gold ist ein begehrter aber auch limitierter Rohstoff. Die Förderraten sind rückläufig, die Nachfrage ist jedoch ungebrochen groß. Viele Menschen betrachten Gold als sicheres Anlagegut zum Vermögensschutz. Der Goldpreis schwankt. Das ist allerdings nicht auf den Wert des Goldes zurückzuführen, sondern auf die Entwertung des Geldes. Steigt die Geldmenge, sinkt die Kaufkraft, steigt der Preis. Es ist also Ruhe gefragt. Aufruhr bei den Märkten nach tiefgreifenden Veränderungen der politischen Lage der stärksten Nation der Welt sind völlig normal und sorgen auf den Märkten für Unruhe. Der langfristige Anleger darf sich davon nicht verunsichern lassen und sollte an seiner langfristig ausgelegten Strategie festhalten. Wichtig sind langfristige Tendenzen und die sind in Sachen Gold sehr gut.

Die Frage nach dem richtigen Einstiegszeitpunkt ist also leicht zu beantworten. Die Antwort lautet: heute und immer. Wenn man den Goldkurs beobachtet und dieser gerade nachgegeben hat, ist es natürlich sinnvoller, zu kaufen als wenn der Kurs gerade in die Höhe schießt. Aber wer kann schon verlässlich sagen, ob der Preis weiter nachgibt oder ansteigt? So lange Papiergeld in Gold getauscht wird, ist die Entscheidung nach dem Einstieg tatsächlich nebensächlich. Warten könnte nämlich dazu führen, dass man einen guten Einstiegszeitpunkt verpasst.

Edelmetalle sind eine gute Lösung für sicherheitsliebende Anleger. Sie bieten die Sicherheit des Substanzwertes, erfreuen sich großer Beliebtheit und Nachfrage und haben sich seit Jahrtausenden als werthaltiger Vermögensspeicher bewährt. Wer Edelmetalle besaß, hat noch nie einen Totalverlust erleiden müssen. Eine sehr sinnvolle Möglichkeit sind vor allem Portfolios aus verschiedenen Edelmetallen. Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den Kauf der physischer Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Damit können die Chancen unterschiedlicher Edelmetalle miteinander vereint werden. Die kostengünstige Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle in physischer Form abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: bluedesign, ID: #123619747