Sowohl Dow Jones als auch DAX haben Anfang der Woche (KW 06) stattliche Kursrückgänge erfahren müssen. Die Medien berichten emsig, überall liest man darüber, ob der Bullenmarkt nun sein Ende findet. Gold hat dagegen seit Mitte Dezember ordentlich gewonnen.

Dass es an den Börsen nicht ewig so gut weitergehen kann, sollte ganz selbstverständlich sein. Nichts, was mit Aktien zu tun hat, geht nur in eine Richtung. Diese bittere Erfahrung durften Anleger bereits einige Male machen. Besonders bitter wird diese Erfahrung jedoch für diejenigen, die – motiviert von der umgreifenden Gier – erst in der letzten Zeit in Aktien eingestiegen sind.

Der Dow Jones rutschte um über 1.175 Punkte ab, der Dax, der am 23. Januar 2018 bereits bei 13.559,60 Punkten stand, liegt heute (06.02.2018, 10:00 Uhr) bei 12.453,59 Punkten. Ist das die Wende? Diese Frage muss man wohl den Medien überlassen, denn wenn etwas funktioniert, dann die Zweifel der Investoren zu schüren. Verunsicherte und unerfahrene Investoren werden vermutlich ihre Aktien verkaufen. So war das bisher immer und es gibt keinen Grund, etwas anderes zu glauben. Und wenn die Verkäufe Fahrt aufnehmen, fallen die Kurse. Die Frage ist, welches Ausmaß es annehmen wird. Das wird die Zeit zeigen.

Wohl dem, der Gold besitzt. Erfahrungsgemäß flüchten ängstliche Anleger aus den Aktien ins Gold. Demzufolge sind bei Gold Preissteigerungen zu erwarten. Selbst jetzt ist es noch nicht zu spät, Gold zu kaufen. Gold ist ein perfekter Wertspeicher und der Preis, zu dem man Gold erwirbt, ist tatsächlich zweitrangig. Sollte der Kursabsturz der Aktien nur der Anfang sein, kann dies eine Kette von kritischen Ereignissen auslösen. Wer dann Gold besitzt, wird entspannt zusehen können.

Edelmetalle sind eine ausgezeichnete Grundlage für ein Portfolio. Gold z. B. war nach Expertenmeinungen auch bei einem Kurs von 1.800 US-Dollar je Feinunze nicht zu teuer. Aktuell liegt dieser bei etwa 1.340 US-Dollar je Feinunze. Wer noch kein Gold im Depot hat, hat jetzt einen sehr günstigen Zeitpunkt für den Einstieg und für jeden anderen bietet sich der Nachkauf an.

Aber nicht nur Gold ist attraktiv. Derzeit erlebt Silber einen stattlichen Preisanstieg. Aber auch Platin oder Palladium haben als wertvolle und für die Wirtschaft bedeutende Rohstoffe ihre Daseinsberechtigung. Es ergibt also Sinn, ein Edelmetallportfolio aus verschiedenen Edelmetallen aufzubauen. Allerdings sollte dieses physisch geschehen, also in Münzen- oder Barrenform. Mit einem ausgewogenen Edelmetallportfolio hat man eine solide Grundlage und sichert einen Teil des Vermögens ab.

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Damit können die Vorteile verschiedener Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit ist nicht möglich.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: interstid, ID: #126042839