Rekordgoldkäufe als Reaktion auf Sanktionsankündigung

Veröffentlicht von Mesut Pazarci am

Die Nachrichtenagentur Bloomberg meldete unter Berufung auf Informationen des Internationalen Währungsfonds, dass die russische Zentralbank das Einkaufsvolumen von Gold für ihre Gold- und Währungsreserven drastisch erhöht hat. Rekordgoldkäufe sind zu verzeichnen.

Mit 26,1 Tonnen Gold kaufte die russische Zentralbank im Juli in den letzten neun Monaten eine Rekordmenge. Das Gesamtvolumen der russischen Goldreserven macht somit 2.170 Tonnen aus. Das entspricht einem Wert von etwa 77,4 Milliarden Dollar.

Russland sorgt clever vor

Die Mittel für den Erwerb soll aus Verkäufen von US-Staatsanleihen aus April/Mai dieses Jahres stammen. Nach Berichten von Bloomberg deutet diese Verfahrensweise darauf hin, dass Russland US-Aktiva abstößt, um sich vor einer möglichen Ausweitung der US-Sanktionen zu schützen. Im Falle kommender Sanktionen bestünde die Gefahr, dass US-Dollar-Vermögen eingefroren würden. Mit dem Abstoßen des US-Dollar und der Rekordgoldkäufe, sorgt Russland clever vor.

Derzeit verwenden die Amerikaner den US-Dollar als Waffe gegen eine Reihe anderer Währungen. Russland ist daher auf dem richtigen Weg, seine Devisenreserven zu streuen. Gold schafft Unabhängigkeit, ohne sich fest festzulegen. Gold ist die sinnvollste liquide Investition, um sich gegen die Dominanz des Dollar zu schützen.

Als Privatanleger ist daraus ganz leicht zu erkennen, dass es sich bei einem Investment in Gold um eine sinnvolle Möglichkeit zur Vermögenssicherung handelt. Im Edelmetallsektor gibt es deutliche Kaufempfehlungen. Der Beginn langfristiger Haussen deutet sich an, was eindeutig für die Edelmetalle spricht. Edelmetalle sind eine gute Basis für ein Depot. Gold z.B. war nach Expertenmeinungen auch bei einem Goldpreis von 1.800 US-Dollar je Feinunze nicht zu teuer. Aktuell liegt dieser bei etwa 1.196 US-Dollar je Feinunze (10.09.2018). Wer noch kein Gold im Depot hat, hat jetzt einen guten Zeitpunkt für den Einstieg und für jeden anderen bietet sich der Nachkauf an.

Attraktivität nicht nur beim Gold

Aber nicht nur Gold ist attraktiv. Derzeit erlebt Silber einen großen Zuspruch. Aber auch Platin oder Palladium haben als wertvolle und für die Wirtschaft bedeutende Rohstoffe ihre Vorzüge. Es ergibt also Sinn, ein Edelmetallportfolio aus verschiedenen Edelmetallen aufzubauen. Allerdings sollte dieses physisch geschehen, also in Münzen- oder Barrenform. Mit einem ausgewogenen Edelmetallportfolio hat man eine gesunde Basis und sichert einen Teil des Vermögens ab.

Längst ist es im Bewusstsein der Menschen angekommen, dass es eine vorausschauende Maßnahme ist, ein Edelmetallportfolio aufzubauen und dabei auch zu diversifizieren. Edelmetalle erfreuen sich schon immer großer Akzeptanz. Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm kann diesem Bedarf das richtige Angebot entgegenbringen. Diese Vorsorge schützt das Vermögen nachhaltig vor drohenden Finanzturbulenzen.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: Coloures-Pic, ID: #211073105


Mesut Pazarci

Gold ist meine Welt. Mit physischem Gold konnte ich viele Kunden Jahr für Jahr nicht nur eine sichere sondern auch eine rentable Anlage bieten. Dadurch erreichte ich überdurchschnittliche Erfolgsquoten bei meinen Vertriebspartner und in unserem Unternehmen.

%d Bloggern gefällt das: