Mesut Pazarci: Gold-Käufe der Zentralbanken, die höchsten seit 2012

Veröffentlicht von Mesut Pazarci am

Gold ist attraktiver denn je. Die Zentralbanken haben im September dieses Jahres die höchsten Goldkäufe seit 2012 getätigt. Die US-Münze Mint informiert über die meisten verkauften Gold- und Silbermünzen seit Januar und Polen realisiert seinen größten Goldeinkauf seit zehn Jahren.

Der umfangreichste Golderwerb der Zentralbanken der letzten sechs Jahre

Nach einem Beitrag über BullionVault steigt die Nachfrage nach dem glänzenden Metall im öffentlichen Sektor weiter an. Die neueste Analyse von Macquarie zeigt, dass die Zentralbanken das meiste Gold seit 2012 kaufen. Entsprechend einer starken Nachfrage in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016. Die Nachfrage der Zentralbanken wuchs im Jahresvergleich um 8 Prozent. Die Auswertung gab darüber Aufschluss, dass die Regierungen im dritten Quartal gleichermaßen an Gold interessiert waren.

Die Gesamtumsätze für den Zeitraum Januar bis September des laufenden Jahres beliefen sich auf 264 Tonnen, was im Verlaufe dieses Zeitraums in den vergangenen sechs Jahren mit Abstand am stärksten ausfiel. Eine Erhöhung der kombinierten Zentralbankbestände um 0,8 Prozent war das Resultat. Russland, die Türkei und Kasachstan belegten abermals die ersten drei Plätze, wobei ihre Einkäufe 86 Prozent der Zentralbanknachfrage ausmachten.

Viele glauben, dass Russland darauf abzielt, Edelmetalle zu zum Einsatz bringen, um Washingtons Wirkung auf Russlands Außenhandel zu verringern. Ihre letzten Abverkäufe von US-Staatsanleihen sind ein signifikanter Indikator für dieses Ziel. Anfang 2018 wurde der erste stellvertretende Gouverneur der russischen Zentralbank, Dmitry Tulin, mit den Worten zitiert: „[Gold] ist eine 100-prozentige Garantie für rechtliche und politische Risiken.“ Es wird angenommen, dass das Land sich möglicherweise auch vor laufenden Sanktionen der Amerikaner schützen möchte.

Außerhalb der Top-3-Länder sagte Macquarie, dass die Nachfrage der Zentralbanken stetig verteilt sei und viele Länder nach längerer Absenz wieder auf den Markt drängten. Indien erwarb seit 2009 erstmalig wieder 9 Tonnen Gold. Seinerzeit kaufte der Staat Ende des Jahres 200 Tonnen des kostbaren Metalls. Neben Ägypten, welches seit 1978 erstmalig seine Bestände ausbaute, sind Indonesien, Thailand und die Philippinen übrige Abnehmer, die im Vorfeld nicht tätig waren. Der Kauf von 9 Tonnen Gold in Polen ist ebenfalls das erste Mal, dass ein Staat in der Europäischen Union das wertvolle Metall in diesem Jahrhundert kaufte.

US Mint setzte die meisten Gold- und Silbermünzen seit Januar um

Der Umsatzbericht der US-Mint für den Monat September offenbarte eine herausragend starke Nachfrage nach Gold- und Silbermünzen im dritten Quartal. Laut Kitco wuchsen die Verkäufe von American Gold Eagle-Münzen im September auf 60.500 Einheiten, den größten Wert seit Januar und einen Zuwachs von 41 Prozent im Vergleich zum August.

Die vierteljährlichen Verkäufe von American Eagle Goldmünzen lagen bei 77.000 Unzen und wurden in diesem Jahr auf zusammenfassend 197.500 Unzen abgerundet. Die Mint setzte im September 20.500 Unzen American Eagle Gold um, eine Vermehrung von 44 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Die Silbernachfrage war ebenfalls beeindruckend, wodurch die Münze im September mit der 1 Unze American Eagle Silber Münze im Gesamtwert von 2,90 Millionen US-Dollar das größte Resultat seit Januar erzielte. Die Verkäufe im September kennzeichnen eine Steigerung von 47,2 Prozent im Vergleich zu den 1.530.000 Münzen, die im August veräußert wurden, und 89 Prozent mehr als im September letzten Jahres.

Ebendiese beeindruckenden Zahlen gehen einher mit der Bekanntmachung der US-amerikanischen Münzanstalt vergangenen Monat, dass sie alle ihre American Eagle Silbermünzen veräußerte und deshalb potenzielle Käufer momentan warten müssten, bis die Bestände erneut aufgefüllt wären. Kurz nach der Bekanntgabe erhöhten Großhändler die Preise für American Eagle Silbermünzen, womit einige Gebote um bis zu 25 Prozent höher waren.

Polen erledigt seinen größten Goldeinkauf seit zehn Jahren

Aus den verschiedenen Nationen, die im dritten Quartal Gold erworben haben, meldet Bloomberg, dass Polen das einzige EU-Mitglied sei, welches Gold erwarb. In den Monaten Juli und August stockte das Land seine Reserven an dem wertvollen Metall erstmals seit 1998 um 9 Tonnen auf.

Polens Entscheidung begründet sich auf der erhöhten Nachfrage der Zentralbanken an Gold auf der ganzen Welt, insbesondere in Schwellenländern. Obgleich die Polnische Nationalbank keine offizielle Stellungnahme zum Erwerb verlauten ließ, sagte Marcin Mazurek, Senior Economist bei der mBank SA, dass Polen offenbar durch attraktive Preise und Erwartungen einer höheren weltweiten Inflation ermutigt sei.

Wenngleich die Bestände des Landes weit hinter denen der Russischen Föderation und anderer regelmäßiger Käufer zurückbleiben, sind sie jetzt die höchsten seit 1983.

Nachdem Macquarie’s Stratege Matthew Turner die derzeitigen Bestände der Notenbanken in zwei Jahrzehnten auf dem höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten hielt, bemerkte er, dass sich die Nachfrage nach Gold aus dem öffentlichen Sektor erhöht. Turner fügte hinzu, dass große Zentralbankkäufe stets zu positiven Nachrichten für den Goldmarkt führen.

Natalie Dempster, Managing Director der Staatsbanken und Public Policy beim World Gold Council, erklärte, dass die Staatsführungen in Aussicht großer Veränderungen des Reservewährungssystems angeregt sein könnten, Gold zu kaufen. Dempster sagte, dass sich das internationale Währungssystem in den kommenden Jahren vom Dollar abwenden und sonstige Währungen einführen könnte, was eine Währungsdiversifikation von hoher Bedeutung nach sich ziehe.

„Zentralbanken haben drei Hauptziele, sofern sie über Währungsreserven nachdenken: ihre Vermögenswerte zu beschützen, ihre Vermögenswerte verfügbar zu halten und Gewinne zu erwirtschaften“, sagte sie. „Gold kann unterstützen, alle drei politischen Ziele zu durchzusetzen.“

Goldkäufe genauso für Privatinvestoren sinnvoll

Als Privatinvestor ist hieraus ganz leicht abzuleiten, dass es sich bei einem Investment in das gelbe Metall um eine geeignete Chance zum Vermögensschutz handelt. In den Edelmetallmärkten sind deutliche Kaufsignale erkennbar. Der Anfang langfristiger Haussen deutet sich an, was sichtlich für die Edelmetalle spricht. Längst ist es im Verständnis der Menschen angekommen, dass es zweckmäßig ist, ein Edelmetallportfolio aufzubauen und darüber hinaus zu streuen. Edelmetalle erfreuen sich gerade hoher Beliebtheit.

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium. Hierdurch können die Chancen verschiedener Edelmetalle kombiniert werden. Die Lagerung im Zollfreilager versetzt die PIM-Kunden in die komfortable Lage, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: CPN, ID: #86304793


Mesut Pazarci

Gold ist meine Welt. Mit physischem Gold konnte ich viele Kunden Jahr für Jahr nicht nur eine sichere sondern auch eine rentable Anlage bieten. Dadurch erreichte ich überdurchschnittliche Erfolgsquoten bei meinen Vertriebspartner und in unserem Unternehmen.

%d Bloggern gefällt das: