Mesut Pazarci: Preisvergleich beim Barrenkauf lohnt sich

Veröffentlicht von Mesut Pazarci am

Ein Goldbarren ist ein Goldbarren, da gibt es keine Unterschiede. Er wird aus Feingold produziert und besitzt ein präzises Gewicht. Es gibt keine Elektronik, keine Mechanik oder sonstiges, was ihn von anderen Goldbarren unterscheidet. Der alleinige Unterschied liegt im Preis und da existieren enorme Abweichungen.

Wer seine Vorsorge mit Gold als Ersatzwährung aufbauen möchte, wird kleinere Barren wählen, da diese beim Wiederverkauf oder möglicherweise beim Tausch schlichtweg flexibler sein werden. Beispielsweise könnte man sich mit Feingold-Barren in der Stückelung von 1 Gramm zu den verschiedensten Preisen versorgen.

Auf der Internetseite „gold.de“ kann der Vergleich durchgeführt werden. Am 11.04.2019 waren 1-Gramm-Goldbarren im Preis von 39,57 Euro bis 51,83 Euro verfügbar. Der Unterschied vom günstigsten Anbieter zum teuersten belief sich also 12,26 Euro. Das ist für so einen kleinen Barren eine Menge Geld. Die PIM GOLD und Scheideanstalt GmbH bot 1-Gramm-Goldbarren für 40,05 Euro an und befände sich somit an zweiter Stelle der Anbieter.

Das summiert sich. Wenn die Ausrichtung auf kleine Barren liegt, lohnt sich der Vergleich auf jeden Fall. Bei 100 1-Gramm-Barren betrug der Unterschied zwischen dem höchsten und dem günstigsten Preis an dem o. g. Tag beachtliche 1.226 Euro. Dafür wären immerhin 30 1-Gramm-Barren der PIM GOLD erhältlich.

Durch Erwerb kleiner Barren die Flexibilität aufbessern

Die Entscheidung, kleinere Stückelungen zu erwerben, um flexibel zu bleiben, hat ohne Frage seine Daseinsberechtigung. Hierbei ist der regelmäßige Erwerb zu empfehlen, da der Goldpreis sich nach oben und unten bewegt. Schwankungen sind alltäglich bei Rohstoffpreisen, also auch bei Edelmetallen – und bei einer monatlichen Zahlweise können diese Schwankungen einen sehr positiven Effekt haben. Die Frage nach preiswert oder kostenintensiv stellt sich also überhaupt nicht. Natürlich kostet Gold Einiges an Geld aber gegenwärtig ist es bei dem vorhandenen Angebot an kleineren Barrenstückelungen überaus problemlos machbar, mit kleineren Geldbeträgen einen Goldbestand anzulegen. Hier kommen die Preisschwankungen dem Anleger sogar durch Ausnutzung des Cost-Average-Effekts zugute. Bei schwankenden Preisen kauft man mit gleichen monatlichen Investitionsbeträgen automatisch mehr Gold, sowie der Kurs geringer ist und weniger, wenn der Goldpreis höher liegt. Dadurch erreicht man am Ende einen attraktiven Durchschnittspreis.

Monatliches Kaufen über ein Goldabonnement macht auf lange Sicht sehr viel Sinn. Die PIM GOLD und Scheideanstalt GmbH mit CEO Mesut Pazarci, aus Heusenstamm in Hessen ermöglicht den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium. Hierdurch können die Chancen verschiedener Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager versetzt die PIM-Kunden in die komfortable Lage, jederzeit ihre Edelmetalle in physischer Form abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit ist nicht möglich.


Mesut Pazarci

Gold ist meine Welt. Mit physischem Gold konnte ich viele Kunden Jahr für Jahr nicht nur eine sichere sondern auch eine rentable Anlage bieten. Dadurch erreichte ich überdurchschnittliche Erfolgsquoten bei meinen Vertriebspartner und in unserem Unternehmen.

%d Bloggern gefällt das: